Als jüngstes Kind wuchs ich in einer Großfamilie auf, in der Jeder mindestens ein Streichinstrument spielte. Als ich, während mein Bruder vorm Spiegel das Mendelssohn Violinkonzert übte, auf seinen Füßen hockend auf zwei hölzernen Kochlöffeln „mitspielte“, war ich alt genug, ebenfalls Geige zu lernen. Mein erklärtes Ziel als Dreijährige war es, Tschaikowskys Violinkonzert mindestens so gut zu spielen, wie es Jascha Heifetz tat.

„Das größte Verbrechen
eines Musikers ist es,
Noten zu spielen,
statt Musik zu machen.“

Isaac Stern

Nach verschiedenen lebenseinschneidenden Situationen, musikalischen Irr- und Umwegen, nach dem Studium für Musik, Musikwissenschaften, Kunstwissenschaften und Geschichte, entwickelte ich eine eigene Idee, Musik umzusetzen.

Inspiriert wurde ich von vielen Künstlern aus den verschiedenen musikalischen Genres – angefangen bei der Renaissancemusik, über die mich ohnehin von frühester Kindheit geprägte klassische Musik, aber auch früher Blues, Jazz Folk und Weltmusik.

Neben der Musik und der Kunst leite ich die Künstler- und Konzertagentur ARTgenossen in Bremen. Gemeinsam mit Martin Zemke bespielen wir das Gewoelbe Vegesack.